Home
15.03.2021
Kategorie: Veranstaltungen
Von: Andrea Hübner/Luc De Smedt

HTC-INTERVIEW - NORMAN LORSCHEID, DER NEUE PLATZWART BEIM HTC


Seit dem 01. Februar 2021 ist Norman Lorscheid als neuer Platzwart beim HTC Hockey- und Tennisclub tätig.



Der Norman!

...mit Mütze

und immer in Action!!

Nach einer schnellen Einarbeitungsphase hat er, in enger Abstimmung und Zusammenarbeit mit unserem HTC-Vorsitzenden, Dr. Karl-Horst Gödtel, den Job übernommen und geht mit vollem Elan an seine neue Aufgabe! Bei der aktuellen Terrassensanierung ist Norman voll eingebunden.
Sein Platzwartraum befindet sich im Lennéschlösschen. Norman ist tagsüber auf den und rund um die Tennisplätze anzutreffen. Auf der HTC-Homepage unter dem Reiter „Kontakt“ sind seine Kontaktdaten hinterlegt.

Wir wünschen Norman viel Glück und ein gutes „Händchen“ bei seiner neuen Herausforderung. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit ihm!

Im Folgenden könnt ihr Norman genauer kennenlernen.
Name: Norman Lorscheid
Alter: 52 Jahre
geboren: in Remagen, aufgewachsen in Kripp und Spessart
wohnhaft: seit Dezember 2018 in Bad Neuenahr
Hobbys: Lesen, Schwertkampf, Film und mehr
Familienstand: verheiratet

Vor dem HTC gab es für Dich auch ein Leben in den USA! Wie ist dieser Lebensabschnitt zustande gekommen?

1993 hatte ich eine ziemlich anstrengende Zeit. Prüfungsstress, Schwierigkeiten beim Eröffnen eines Jugendzentrums in Linz und generell hatte sich die ganze Welt gegen mich verschworen. In einem klaren Moment wurde mir bewusst, dass ich eine Auszeit brauchte. Nach kurzer Suche und etwas hin und her fand ich ein Programm, welches Langzeitfreiwillige suchte. Genau das Richtige für mich! Der Ort war Milwaukee im Bundesstaat Wisconsin. Start war August 94 in einer Seniorenresidenz als Beschäftigungstherapieassistent - eigentlich nur für ein Jahr. Gegen Ende des ersten Jahres entschied ich mich, noch ein weiteres Jahr da zu bleiben. Als ich dann im August 96 wieder nach Deutschland zurückkehrte, kam ein riesiger Rückkehr-Kulturschock. Es dauerte sehr lange, mich hier wieder zurecht zu finden. In der Zwischenzeit nahm ich zweimal an der Greencard Lotterie teil und hatte beim zweiten mal Glück. Mitte 2000 bin ich in die Staaten ausgewandert.
Ende 2018 bin ich dann endgültig, mit einem amerikanischen Pass in der Tasche und aus familiären Gründen, nach Deutschland zurückgekehrt.

Du bist bereits für viele HTC-Mitglieder kein unbekanntes Gesicht. Seit wann bist Du bereits sporadisch beim HTC im Einsatz gewesen?

Wegen einer schweren Erkrankung meines Vaters entschied ich mich 2015 dafür, etwas länger in Deutschland zu bleiben, um mich um ihn zu kümmern. Um meinen Lebensunterhalt zu bestreiten, nahm ich kurzfristig einen Job beim Sicherheitsdienst an. So wurde ich dann eingeteilt für die Deutschen Seniorenmeisterschaften. Dr. Gödtel sprach mich kurzerhand an, ob ich vielleicht etwas Zeit hätte, nach den Meisterschaften mit aufzuräumen. Danach war ich immer mal wieder für den HTC tätig.

Was gefällt dir an der Aufgabe des HTC-Platzwarts; wie sieht ein „normaler“ Alltag des Platzwarts aus?

Ich bin an der frischen Luft, kann mir meine Zeit selbst einteilen, solange die Arbeit gemacht wird. Der Kontakt mit dem Vorstand und den Mitgliedern macht mir sehr viel Freude und meine Arbeit ist sehr abwechslungsreich. Natürlich gibt es auch viele Routinearbeiten; z.B. Mülltonnen raustellen und Rasenmähen. Ich sorge dafür, dass am Morgen die Plätze bespielbar sind, bessere sie aus wenn nötig und bewässere sie nach Bedarf. Die Pflege und Reparatur der Platzanlage gehört zu meinen Hauptaufgaben. Es wird nie wirklich langweilig.

Was gefällt Dir an der Zusammenarbeit mit den Vorstandsmitgliedern?

Die Kommunikation. Das miteinander Überlegen, wie was am besten umgesetzt werden kann. Ich finde es auch gut, dass viele Mitglieder und der Vorstand mich erheblich bei der Pflege der Anlage unterstützen.