Home
19.05.2020
Kategorie: Veranstaltungen
Von: Alexander Leeser

DIE HTC-INTERVIEW-REIHE: LUC DE SMEDT


Vorstellung des neuen Pressewartes



Das sind wir...

Fahrradtour, immer mit vollem Einsatz

In den jungen Jahren...

Wer erkennt mich? Tanzbein hoch am Rockefeller Center in NYC

Das Interview wurde von Alexander Leeser, Abteilungsleiter Tennis beim HTC Bad Neuenahr geführt.

Wir freuen uns sehr, dass Luc De Smedt das Amt des Pressewartes übernommen hat und in die Fußstapfen von Johanna Lambrich tritt.
Es ist nicht leicht Mitglieder für die Vorstandsarbeit zu begeistern, weshalb wir umso glücklicher sind, dass er ohne langes Zögern die Aufgabe angenommen hat und jetzt schon einige Ideen mit eingebracht hat und die Initiative ergriffen hat.

Man kann gespannt auf weitere Presseberichte sein und wünschen Luc für sein Amt alles Gute.

Er selbst freut sich immer über Futter, um neue Artikel schreiben zu können, also zögert nicht ihn anzusprechen.

Nun könnt ihr ihn noch ein wenig besser kennenlernen und seine Kurzvorstellung lesen.

Name: Luc De Smedt
Alter: 62
Im Club seit: 01.04.2018
Position im Vorstand: Pressewart
Seit wann spielst Du Tennis: Hobbymäßig seit 25 Jahren
Lieblingsbelag: Komme mit allen Belagen zurecht /Bin auf allen Belagen gleich stark;-)
Lieblingsspieler/in: Roger Federer und meine Frau, Gudrun
Bisherige Vereine: TV Forsbach (in Rösrath)
Weitere Hobbys: Museumsbesuche, Radeln, Wandern, Reisen oder ein geselliger Abend mit Freunden bei einem leckeren Belgischen Bier oder spritzigen Ahrwein!
Beruf: Im Berufsleben war ich Touristiker mit Leib und Seele. Jetzt bin ich mit voller Begeisterung Gästeführer im Regierungsbunker in Ahrweiler und der fliegende Reporter beim HTC

Wann und warum hast Du Dich dazu entschlossen im Vorstand des HTCs aktiv zu werden?
Zunächst spiele ich leidenschaftlich gerne Tennis und mag es nette Menschen um mich zu haben. Vereine leben vom Einsatz ihrer Mitglieder ansonsten kann es nicht funktionieren. Ich finde es toll wie der HTC sich über 100 Jahre mit dieser außergewöhnlichen Anlage behaupten konnte. Daran will ich mitarbeiten und einen Beitrag leisten!

Was gefällt Dir an der Vorstandsarbeit als Pressewart besonders gut bzw. nicht so gut?
Ganz klar, die Vielseitigkeit der Nachrichten. Man muss stets Ideen/Nachrichten suchen um den Club ins Gespräch zu bringen. Durch die vielen Sportdisziplinen Hockey, Handball, Schach und Tennis gibt es bei den Nachrichten viel Abwechslung. Dazu zählen nicht nur die sportlichen Erfolge sondern vor allem die gemeinsamen Clubevents. Ich war erstaunt welche Resonanz manche Nachrichten bei der örtlichen Presse gefunden hat. Nicht zuletzt ist die Basis für die Pressearbeit der unkomplizierte und zeitnahe Austausch im Team.

Was würdest Du Dir von den Mitgliedern im HTC für die Zukunft wünschen?
Ganz klar, eine rege Teilnahme bei den „social“ Events die zur Vertiefung der Clubkultur des Miteinanders und des Kennenlern-Feelings beitragen. Der Club ist nicht nur auf den tatkräftigen Pack-on der Mitglieder angewiesen, sondern auch auf, und nicht zu unterschätzen, deren Kreativität und Ideeneingabe. Ich meine nicht nur Spaßveranstaltungen, unser Club hat auch eine Art Vorbildfunktion im Kreis. Wir müssen uns auch engagieren bei und im Stadtleben!

Wie kamst Du zum Tennis?
Unsere beiden Kinder (Maie und Kim) haben damals mit Tennis angefangen und die Begeisterung ist auf die Eltern übergesprungen.

Betreibst Du neben dem Tennis noch eine weitere Sportart, als Ausgleich?
Joggen, im Sommer in der Natur und im Winter aufs Laufband, ausgiebige E-Bike- und Wandertouren.

Was unterscheidet den HTC aus Deiner Sicht von anderen Vereinen?
Zunächst die Größe mit 13 Außenplätzen und die Einbettung in der wunderschönen Landschaft. Durch die Ausrichtung der Deutschen Senioren Meisterschaften ist der Club zu einer festen Größe in der Tennislandschaft aufgestiegen. Die vielen Vereinssportarten wie Hockey, Handball, Schach und Tennis tragen außerdem zu einer vielseitigen Mischung der Vereinsmitglieder bei.

Was bedeutet Dir der Tennissport?
Fairplay, Kampfgeist, Ausdauer und Geselligkeit