Home
01.07.2018
Kategorie: Tennis
Von: MAP Rhein-Zeitung

Aktive des HTC Bad Neuenahr trumpfen bei Landesmeisterschaften in Mainz so stark auf wie selten


Bad Neuenahr, Mainz. Auf eine selten und außergewöhnlich gute Bilanz blickt die Tennisabteilung des HTC Bad Neuenahr bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften der Aktiven und Senioren/innen in Mainz mit einer Finalteilnahme bei den Frauen sowie zwei Titeln in den Altersklassen.



„Das ist schon außergewöhnlich gut“, meint HTC-Trainer Ralf Klotzbach anerkennend. Außerdem stammt mit Roman Garzorz als Sieger in der M?40 noch ein Titelträger aus dem Kreis Ahrweiler.

Besonders überrascht hat Fabienne Schmidt, die sich im Feld der 24 Frauen unerwartet bis ins Endspiel durchgekämpft hat. Die an Nummer sechs gesetzte amtierende Rheinlandmeisterin musste sich am Ende im Finale nur der an eins gesetzten Favoritin Selina Dal (BASF TC Ludwigshafen) geschlagen geben, die damit erfolgreich ihren Titel verteidigte. Dabei hatte die HTC-Spielerin der deutschen Nachwuchshoffnung das Leben sehr schwer gemacht und nur knapp mit 2:6, 6:2 und 6:10 verloren. „Die Finalteilnahme war so nicht zu erwarten. Das ist ihr bisher größter Erfolg“, so Klotzbach.

Nach einem Freilos in der ersten Runde hatte Schmidt in der Folge auch Kampfgeist und Nervenstärke bewiesen in zwei Drei-Satz-Siegen. Nach einem glatten 6:0, 6:3 gegen Annalisa Schänzle (TSC Mainz) drehte sie das Match gegen Anna Zehetgruber ( BASF TC Ludwigshafen) nach einem 0:6, 0:2-Rückstand noch und gewann mit 0:6, 7:5 und 10:8. Auch gegen die an zwei gesetzte Dana Heimen (BASF TC Ludwigshafen) setzte sie sich im Halbfinale nach dem Verlust des ersten Satzes noch mit 6:7, 6:2 und 10:6 durch. Heimen hatte in der Runde zuvor übrigens die ehemalige Bad Neuenahrer Spielerin Johanna Lambrich (jetzt TC Oberwerth Koblenz) mit 6:1, 6:2 bezwungen.

Eine klare Angelegenheit war derweil der Titelgewinn von Philipp Gödtel bei den Männern 30. Wie schon bei seinem Gewinn der Rheinlandmeisterschaft zwei Wochen zuvor ließ der an eins gesetzte Favorit im Feld der elf Spieler in der M?30 nichts anbrennen. In seinen drei Matches gab er ganze sechs Spiele ab. Im Finale gewann er gegen den zwei gesetzten Björn Henkel (TC Kirrweiler) mit 6:1, 6:0 ebenso klar in zwei Sätzen wie zuvor gegen Roland Hamm (6:3, 6:1/TC Stadecken-Elsheim) wie gegen Christian Plöhn (6:0, 6:1).

Ebenso ihrer Favoritenrolle gerecht wurde Lena Lindner bei den Frauen 30, wo nur vier Spielerinnen im Modus „jede gegen jede“ antraten. Lindner blieb in all ihren drei Matches ungeschlagen. „Das muss man erst einmal so nach Hause spielen“, betont Klotzbach. Entscheidend war die Partie gegen Anna-Sophie Fiederlein (TC Oberwerth Koblenz), die Lindner mit 7:6, 6:3 für sich entschied. Gegen Anke Cruz (6:1, 6:0/TSG 46 Mainz-Bretzenheim) gewann sie ebenso klar wie gegen Katrin Becker (6:1, 6:1/Sportpark TC Simmern).